Workshops
Anmeldung

Für die Workshops melden Sie sich bitte bei Ralf Langer an:
E-Mail dansemacabre@osnabrueck.de
Telefon 0541/323 2064

Kunsthalle Osnabrück

Workshop ist ausgebucht!

Blau zu schwarz – ein Performanceexperiment

6 Termine + Theaterbesuch:
Auftakt am Montag, 13.02., 17.30–19 Uhr, Treffpunkt Kunsthalle
Achtung! Dienstag, 21.02., 19.30–21 Uhr, Tanztheaterbesuch mit anschließendem Nachtgang
Weitere Termine: 27.02. / 06.03. / 13.03. / 20.03. / 27.03., 17.30–19 Uhr, Treffpunkt Kunsthalle
Kursleitung Simon Niemann (Theater Osnabrück) und Christel Schulte (Kunsthalle Osnabrück)
Maximalteilnehmerzahl  20 (mindestens 12)

Peter Fox singt sich langsam aus dem Schwarz (der Nacht) hinein ins Blau (des beginnenden Morgens)…
Wir – das sind übrigens die Kunsthalle Osnabrück und das Theater Osnabrück – haben uns einen Workshop ausgedacht, der in umgekehrter Richtung aus der Dämmerung in die Nacht führt! Und das auch noch, indem wir den eigenen Körper und seine ihm gewohnten Bewegungen zum Hauptdarsteller machen. Wir haben insgesamt sechs Montage und einen besonderen Dienstag (Tanztheaterbesuch) für unseren Workshop reserviert. Genug Zeit also für einen Tanztheaterbesuch und eine Ausstellungsrundgang durch die Kunsthalle und genug Zeit, um sich einem selbst komponierten, nächtlichen Performance-Abenteuer im „öffentlichen Raum“ theoretisch und praktisch zu widmen.

Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück

Bewegtes Bild  Workshop mit zwei Tänzerinnen/ Tänzern vom Theater Osnabrück im Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück

Donnerstag, 02.03.2017 für Kinder im Alter von 8–13 Jahre
Mittwoch, 26.04.2017 für Jugendliche von 14–20 Jahre
Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück

Dauer 90 Minuten
Beginn jeweils um 16 Uhr

Mit einem besonderen Rundgang und einem anschließenden Workshop laden wir euch ein, die Ausstellung des Felix-Nussbaum-Hauses in Bewegung zu setzen. Zusammen mit einem Theaterpädagogen und zwei Tänzern des Tanzensembles vom Theater Osnabrück, macht ihr euch auf die Suche nach dem Tanz, der in den Bildern steckt. Nach dem Rundgang werden die gefundenen Bewegungen gemeinsam und unter professioneller Anleitung zu einer kleinen Choreografie zusammengefügt.

Wie können uns die augenscheinlich leblosen Bilder in Bewegung versetzten? Welche Bilder können wir mit unserem eigenen Körper finden? Für alle, die die Ausstellung mal anders erleben wollen, neugierig sind und Spaß an der Bewegung haben, ist dieser Workshop genau das Richtige. Die Workshopgröße ist auf maximal zehn Teilnehmer_innen begrenzt. Erfahrungen im Bereich Tanz sind keine Voraussetzung.

Hier können Sie die Performance des Workshops vom 2. März sehen.

Diözesanmuseum

Kreuz und quer – Sticken kennenlernen

Donnerstag, 06.04.2017, 18.30–21.30 Uhr
In Kooperation mit der KEB Osnabrück
Teilnahmegebühr 25 Euro

Der Abend bietet eine Einführung ins Sticken und damit einen Einstieg in eine alte Handarbeitskunst. Ausgehend von den textilen Meisterwerken in der Ausstellung erklärt Gesche Leinweber, Dozentin des Fachs Textiles Gestalten der Universität Osnabrück, die wichtigsten Schritte von der Motivwahl bis zum richtigen Stickstich und steht bei der praktischen Umsetzung helfend zur Seite!

Anmeldung bei der KEB Osnabrück: www.keb-os.de

Ebenfalls in Kooperation mit der KEB Osnabrück veranstaltet das Diözesanmuseum einen eschatologischen Abend.

Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück

Stop-Motion – Der Tod in Bewegung

Termine auf Anmeldung
Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II, dauert etwa 2 ½ Stunden und ist kostenlos.

Nach einer kurzen altersgerechten Führung durch die Sonderausstellung werden in Anlehnung an den dort gezeigten Disney-Film eigene Figuren gestaltet. Sie werden anschließend in verschiedenen Positionen fotografiert. Die Bilder werden zu einem Stop-Motion-Film zusammengeschnitten. Als musikalische Untermalung des Films dient der Lambeth-Walk.

Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück

Kreativ-Workshop für junge (Un)Tote – Spaß mit Gruselfaktor

Termine auf Anmeldung
Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II, dauert etwa 2 ½ Stunden und ist kostenlos.

Nach einer kurzen altersgerechten Führung durch die Sonderausstellung wird eine eigene Gestaltung zum Tod entwickelt. Wie die Darstellung erfolgt, ob als Kostüm, auf T-Shirts oder durch eine Maske, ist von Alter und Fachkenntnis der Kinder abhängig. Auch eine Gesichtsbemalung oder das Bemalen von Handschuhen mit Skeletten oder Gruselmotiven ist denkbar. Wichtig ist, dass die eigene kreative Auseinandersetzung mit dem Motiv Tod gefördert wird.  Im Anschluss werden Fotos oder Filme mit Kameras oder Smartphones vor themenentsprechender Kulisse gemacht.

Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück

Öffentliche Führungen

Führungen durch die Ausstellung jeweils am 1. Sonntag im Monat um 15.30 Uhr Kosten: 2 € pro Person zzgl. Museumseintritt. Anmeldung unter: dansemacabre@osnabrueck.de oder Tel. 0541 323 2064

Führungen
Diözesanmuseum

Himmel und Hölle

Termine auf Anmeldung
Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II, dauert etwa 90 Minuten und ist kostenlos.

In speziellen Führungen beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler aktiv mit den Themen Tod, Sterbekultur und Totentanz und erarbeiten sich Zugänge zu einem Thema, das gerne verdrängt wird und doch zum Leben gehört. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der christlichen Sicht auf Sterben, Tod und Auferstehungshoffnung. Markante Bildbeispiele erklären die Welt von „Memento mori“ und „Vanitas“.  Die Führung ist geeignet, um das Thema „Eschatologie“ in den Unterricht einzuführen oder zu vertiefen.

Diözesanmuseum

Führungen speziell für Kunstkurse

Termine auf Anmeldung
Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II, dauert etwa 90 Minuten und ist kostenlos.

Speziell für Kunstkurse besteht die Möglichkeit, angeregt von den Exponaten in eine kreative Praxis einzusteigen. Werke vom Mittelalter bis in die Gegenwart erzählen davon, wie Künstler Kinder ihrer Zeit waren und sind und sich mit existenziellen Themen auseinandersetzen. Dazu gehört die bedachte Materialauswahl genauso wie eine Darstellungsart, die viel über Kunst und Gesellschaft erzählt. Ausgehend vom Ausstellungsbesuch, der das Skizzieren vor dem Original mit einschließt, erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich selbst einen Zugang zum Thema Totentanz künstlerisch zu erarbeiten.

Diözesanmuseum

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung Im Angesicht des Todes

Sonntag, 19.02. / 19.03. / 23.04. / 21.05. / 25.06.2017
Jeweils um 15:00 Uhr
Mit Friederike Dorner, Kuratorin
Kosten der Führung: 2 € pro Person zzgl. Museumseintritt
Private Führungen auf Anfrage

Gespräche
Diözesanmuseum

„Die Stunde kommt, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören.“ (Joh 5, 28)

Donnerstag, 30.03.2017, 18–21 Uhr
Ein eschatologischer Abend in Kooperation mit der KEB Osnabrück
Eintritt 5 Euro

Ein Abend, der sich der Endlichkeit aller Dinge und der Hoffnung, die sich dahinter verbirgt, aus christlicher Perspektive nähert.

Anmeldung bei der KEB Osnabrück: www.keb-os.de

Ebenfalls in Kooperation mit der KEB Osnabrück veranstaltet das Diözesanmuseum den Workshop Kreuz und quer – Sticken lernen.

Diözesanmuseum

Memento mori – Vom Umgang mit der Unendlichkeit

Ausstellungsgespräch
Termine auf Anmeldung

Dauer: etwa 60 Minuten

Für Trauerbegleiter und andere Ehrenamtliche in der Hospiz- und Palliativarbeit bieten wir spezielle Rundgänge durch die Ausstellung an und gehen dabei der Frage nach, wie andere Epochen mit den Themen Sterben und Tod umgegangen sind und welche neuen Perspektiven sich daraus ergeben können.

Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück

Werkgespräche

22.02.2017 Ernst Ludwig Kirchner: Der Totentanz der Mary Wigman
08.03.2017 Felix Nussbaum: Triumph des Todes
05.04.2017 Schwarzer Humor – wenn der Tod als Letzter lacht
10.05.2017 Totentanz und Erster Weltkrieg
07.06.2017 Frans Masareels Zyklus Danse Macabre

mittwochs um 16.30 Uhr
Kosten 2 € pro Person zzgl. Museumseintritt

Vorträge
Diözesanmuseum

Kunst in Kürze

Mittwoch, 01.03.2017 Pluvialeschild und -stäbe mit Totentanzszenen
Mittwoch, 05.04.2017 Die dreigesichtige Rosenkranzperle aus St. Clemens zu Iburg
Mittwoch, 03.05.2017 Der Erzengel Michael als Seelenwäger

20-minütiger Kurzvortrag jeweils um 18 Uhr, kostenfrei